Mein Röckesommer 2013: Ratz-Fatz-Rock Nr.1

 

 

 

 

Oh je, hier ist es mal wieder sehr ruhig in letzter Zeit. Dabei habe ich eigentlich schon Ideen für neue Artikel, aber irgendwie hapert es derzeit an der Umsetzung. Sprich hinsetzen und einfach mal mit Schreiben beginnen. Zum einen liegt es bestimmt am Wetter, das mich in diesem Jahr mehr als sonst schlaucht, so dass ich abends einfach keine Energie mehr habe, noch einmal den Rechner anzuschalten. Außerdem wird es in der nächsten Zeit einige private Veränderungen geben, über die ich derzeit ziemlich nachdenken muss. Dafür bin ich nähtechnisch gerade sehr produktiv und kann sicherlich demnächst einiges zeigen.

Heute gibt es den ersten Beitrag zu einer neuen Serie, die mir vorhin in den Sinn gekommen ist: „Mein Röckesommer 2013“. Ich habe mir im letzten Jahr vorgenommen, zukünftig mehr Röcke tragen zu wollen und zu meiner großen Begeisterung hat das auch tatsächlich geklappt, ich habe schon einige Exemplare genäht und kann gerade bei diesen Temperaturen fast gänzlich auf Hosen verzichten. 🙂
Das klappt allerdings auch nur, da ich aus Faulheit darauf verzichte, Reißverschluss und Bund anzubringen und stattdessen einfach einen Jerseybund aus Resten genäht habe. Bisher hatte ich mich immer nicht dazu durchringen können, weil ich dachte, der Bund würde auftragen und generell würde es nicht so gut aussehen. Aber da ich meine Shirts sowieso immer über dem Bund trage, sieht man den geschummelten Bund nicht und irrsinnig bequem ist es auch noch. Eine gute Anleitung, wie man einen Jerseybund selbst näht, gibt es hier oder man kann auch fertige Bündchenware kaufen, das ist dann noch einfacher und etwas fester (aber auch wärmer) ist das Bündchen auch noch.

Mein erstes Werk, das ich vorstellen möchte, ist der Ratz-Fatz-Rock von Polly Pünktchen. Die Anleitung und das Schnittmuster gibt es gratis auf ihrem Blog.
Ich bin auf das Schnittmuster durch den Me Made Mittwoch aufmerksam geworden und lese jetzt sehr gern bei Polly Pünktchen mit, weil sie immer so tolle Stoffe mit wilden Mustern zeigt. Das liebe ich ja!

Ich muss sagen, ich bin extrem begeistert von diesem Schnitt, der ist wirklich irre schnell genäht. 🙂 Vielen Dank an dieser Stelle für den supertollen Schnitt.

Da der Schnitt eher schlicht gehalten ist, kann das Muster ruhig bunt sein und so habe ich einen genialen Apfelstoff aus einem Dawanda-Spontankauf vernäht. Der Bund ist aus braunem Jersey und ich musste nur noch etwas Schrägband dazu kaufen. Meine Phobie gegen Schrägband konnte ich jetzt auch gleich mal kurieren, da habe ich mich bisher nie ran getraut. Dabei ist es ja wirklich super einfach zu verarbeiten. Ich glaube es liegt ein bisschen daran, dass ich nicht glauben konnte, dass es wirklich so einfach ist.

Anfangs dachte ich, dass der Stoff etwas zu steif ist, aber ich fühle mich trotzdem sehr wohl darin und am Sonntag kann ich ihn bereits einweihen, denn wir sind zu einen Grillparty eingeladen. 🙂

 

 

Advertisements