[Buchtipp] Anna Keller – Hirngespenster

 

 

 

 

Im Moment habe ich das Gefühl, gar nicht so recht zu etwas zu kommen. Irgendwie ist es immer stressig im Job, abends falle ich todmüse auf die Couch und handarbeitstechnisch fange ich viele Dinge an, schaffe es aber selten, diese zu beenden. Und wenn ich doch mal was beende, dann schaffe ich es garantiert nicht, rechtzeitig Fotos für einen Beitrag im Blog zu machen. Wie verhext!

Da ich aber wenigstens wieder etwas mehr lese, habe ich heute mal einen Buchtipp für Euch. Vor ein paar Tagen hatte Martin auf seiner Blogbar diesen Beitrag veröffentlicht, in dem auf einige kostenlose Bücher bei Amazon hingewiesen wurde.
Ich hatte mir zwei heruntergeladen, unter anderem auch „Hirngespenster 1“.

719000ee035432eb578c9d5cea733458_Cover1_216

Ich muss sagen, ich hatte vorher nicht sehr viel recherchiert, sondern einfach nur das Buch heruntergeladen und in einer stillen Minute angefangen zu lesen. Ich wurde also in eine Geschichte katapultiert ohne genaue Vorstellungen zu haben, um was es eigentlich genau geht. Und diese Geschichte fesselte mich von der ersten Seite an. Irgendwann entdeckte ich, dass es nur 70 Seiten waren und konnte nicht glauben, dass die Geschichte so bald zu Ende sein würde.
Zum Glück war sie es nicht, ich hatte eine Leseprobe erworben. Diese gibt es nicht nur kostenlos bei Amazon, sondern auch direkt bei Neobooks.
Yvonne Keller erzählt in ihrem Buch Hirngespenster die Geschichte dreier Frauen, deren Leben durch die unterschiedlichsten Umstände miteinander verknüpft sind. Der Schreibstil ist frisch und lebendig, mir gelang es schnell, mich mit einer der Protagonistinnen zu identifizieren. So fieberte ich von Seite zu Seite mit, wie es ihr wohl noch ergehen würde.
Leider endete die Leseprobe nach 70 Seiten, aber ich werde auf jeden Fall die anderen Teile kaufen. Das ist etwas, was ich ein wenig lästig finde, die Aufteilung des Buches in sechs Teile, wovon jeder Teil einzeln gekauft werden muss.

Advertisements

52 pics – 33/52 – Mein Lieblingsbuch

Was gibt es bei diesen herbstlichen Temperaturen Schöneres als sich mit einem Buch, dicken Socken und Tee auf das Sofa zu kuscheln? Dazu habe ich hier eine Buchempfehlung für Euch, nämlich mein Lieblingsbuch. 

Eigentlich hatte ich zu dem Thema „Mein Lieblings_____“ eine meiner Tassen zeigen wollen, denn seit einiger Zeit bringe ich mir fast immer, wenn ich mal unterwegs bin eine oder mehrere Tassen mit. Allerdings konnte ich mich so gar nicht entscheiden, welche von den vorhandenen Tassen meine liebste ist.
Also mein Lieblingsbuch. Auch das ist in den unterschiedlichsten Lebensphasen immer mal ein anderes gewesen, doch es gibt so etwas wie den „All time Favourit“.  Nämlich die „Unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Vielleicht weil es mein erstes richtiges und dickeres Buch war, vielleicht weil ich gerade im passenden Alter war, als der erste Teil im Kino lief. Zudem war es auch der erste Kinofilm, an den ich mich wirklich erinnern kann und glaube auch, dass es auch mein tatsächlich erster richtiger Kinobesuch war.
Mich hat diese schöne Geschichte von klein auf gefesselt und ich habe das Buch seither immer wieder gern gelesen.
Natürlich lese ich das Buch als Erwachsene jetzt vielleicht ein wenig anders als früher, aber der Zauber ist immernoch vorhanden. Und das ist meiner Meinung nach etwas Besonderes, denn ich habe etliche Bücher, die mich als Kind gefesselt haben, die dann später ihren Zauber verloren hatten. Die „Unendliche Geschichte“ bleibt aber für mich ein wunderschönes und lesenswertes Märchen.

Für die 52pics möchte ich heute meine Ausgabe vorstellen: ich bekam sie zu meinem 8. Geburtstag geschenkt und es ist ein wunderschöner mehrfarbiger Druck im Inneren. Außerdem gefallen mir die schön verzierten Buchstaben am Anfang des Kapitels.

[Rezension] Duft der Angst

Seit einiger Zeit besitze ich ja nun meinen E-Book-Reader, von dem ich auch ganz begeistert bin. Denn nicht nur die üblichen, bekannten Bücher können auf den Reader geladen werden und frau kann so Unmengen an Platz in der Handtasche sparen, nein, es hat sich auch ein ganz neuer Buchmarkt entwickelt. Bücher, die ausschließlich als E-Book heraus gegeben werden und häufig von unbekannteren Autoren und Autorinnen stammen. Ich stöbere gern in derartigen Büchern herum, da ich finde, dass man den ein oder anderen „Lese-Schatz“ heben kann.

Kürzlich habe ich das E-Book „Duft der Angst“ gelesen, ein Thriller von Susan Mennigs,  auf die ich über Ihren Blog aufmerksam geworden bin.

Darum geht’s:

Cora ist Ende zwanzig, arbeitet als Übersetzerin und lebt in Hamburg mit ihrer besten Freundin zusammen. Sie hat einen festen Freund und außerdem einen Liebhaber, Max , der ihr aufregende Nächte bescherrt. Eines Tages bekommt Cora von Max einen Rucksack mit einer größeren Menge Geld in die Hand gedrückt, mit der Aufforderung, sie müsse ihr altes Leben hinter sich lassen und sofort aus Hamburg verschwinden. Vor allem aber zu niemandem ein Wort sagen, denn es gehe um Leben und Tod. Um ihr Leben! Ein grausamer Killer hat ihre Spur aufgenommen und werde sie im Auftrag eines alten Geschäftspartners töten. Cora kann diese Verwicklung kaum glauben, macht sich aber dennoch unverzüglich auf den Weg. Doch der Killer lässt sich nicht so einfach täuschen und die Jagd auf Cora beginnt. Wem kann sie jetzt noch trauen?

Meine Meinung:

Es ist nicht ganz einfach, eine Rezension über dieses Buch zu schreiben, ohne im Vorfeld zuviel vom Inhalt zu verraten. Vorab kann ich schon einmal sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat, und ich es gern weiter empfehle. Etwas überrascht war ich, dass auf dem Deckblatt die Bezeichnung „Erotik-Thriller“ zu lesen war, das hatte ich nicht unbedingt erwartet, hat aber die Spannung erhöht. Auf den 220 Seiten begleiten wir vor allem Cora auf ihrer Flucht, es gibt aber auch immer mal einen Perspektivenwechsel zu den anderen Figuren und auch Rückblenden auf Coras vorheriges Leben. Auf den ersten Seiten fand ich es ein wenig verwirrend, weil ich manchmal dachte, ich hätte eine wichtige Information überlesen, aber insgesamt kommt man gut damit zurecht.  Mir hat die Figur der Cora sehr gut gefallen, eine sympathische junge Frau, die in ihrem vermeintlich durchschnittlichen Leben ein Abenteuer sucht und dann eins bekommt, allerdings sicherlich etwas extremer als sie das gewünscht hätte. Coras Flucht ist nebenbei eine Reise in ihre eigene Vergangenheit und der Leser erfährt einiges über die Figur. Das Element der Erotik ist im Roman enthalten, meiner Meinung nach auch nicht zu überzogen, so dass auch der Thriller-Leser, der vielleicht nicht so gern Erotik-Romane liest, nicht abgeschreckt wird.
Die Geschichte selbst ist spannend und packend geschrieben und ich wollte ständig wissen, wie es weiter geht. Gemordet wird reichlich im Roman und nicht selten war ich etwas traurig wenn eine von mir gemochte Figur dem Killer zum Opfer fiel. Teilweise auch recht brutal, aber es ist ja ein Thriller, wenn man das Genre liest, möchte man sich ja doch gern ein bißchen gruseln oder ekeln.  Ich habe ordentlich mitgefiebert und auch mein Herz hat manchmal etwas schneller geschlagen, wenn ich überlegt habe, ob Cora einer neu aufgetauchten Figur nun trauen darf.
Einzig das Ende war für meinen Geschmack etwas zu rund, die letzten zwei, drei Absätze waren mir zuviel des Guten.
Trotzdem gibt es ganz klar eine Leseempfehlung von mir und ich freue mich schon auf das nächste Buch!

Vor-Geburtstagsgeschenke

Gestern war ein schöner Tag, es gab zwei Vor-Geburtstagsgeschenke!

Einmal eines, was ich mir selbst gemacht habe:

Eigentlich wollte ich nie so richtig vegan leben, aber momentan habe ich ein etwas ungutes Körpergefühl und habe noch kein so rechtes Mittel dagegen finden können. Die Rezepte in dem Buch sind wirklich super und ich hoffe, so meine verlorene Energie und den Spaß am Sport wieder finden zu können.

Und dann gab es noch was richtiges zu lesen, von meinem Schatz:

Ich habe mich schon sehr auf die Fortsetzung von Sturz der Titanen gefreut und endlich ist es da! Habe auch schon ein, zwei Seiten reingeschmökert und bin mal gespannt.