Halloooooo? Noch jemand da?

Oh je, mein 7-Wochen-ohne-Experiment hat sich zu einer handfesten Auszeit gemausert. Das war gar nicht so geplant.

Nun soll es aber wieder losgehen, denn ich habe das Bloggen vermisst.
Hoffentlich finde ich einen passenden Rhythmus in dem es bald wieder neue Beiträge gibt.

Bis dahin: genießt den Sommer! 😀

Advertisements

Nein!

Bevor irgendwann heute oder morgen der nächste Artikel online geht, muss ich mich mal kurz auslassen:

F*CKING      neuer Texteditor! Vielen Dank WordPress, dass der nicht mal einen Teil des Textes automatisch speichert! Und vielen Dank, dass alles weg ist, wenn WordPress sich entschließt beim Veröffentlichen abzustürzen oder sonst was.

Leute, benutzt bloß den alten Editor oder speichert IMMER! zwischen, auch wenn man „nur kurz“ was in einem Rutsch runter schreiben möchte.

Wer hat sich bloß diesen Mist ausgedacht?

Angesäuerte Grüße!

Rückblick 2013 und Ausblick 2014

Ein Frohes Neues Jahr wünsche ich Euch am 2. Tag dieses neuen Jahres. Frsich liegt es vor uns, wie ein nigelnagelneues Notizbuch und wartet darauf gefüllt zu werden. Mit Erlebnissen, Gedanken, Festen und Leben. Ich bin schon ganz gespannt. Aber bevor es richtig los geht, mit 2014 (irgendwie fühle ich mich immer noch in dieser Feiertagsblase gefangen), wage ich noch einen Rückblick auf das vergangene Jahr 2013.

Mein Blogjahr war ein recht erfolgreiches, wie ich finde. Da ich leider keine Ahnung habe, ob das Statistik-Tool irgendwo die veröffentlichten Beiträge eines Jahres zählt, habe ich einmal grob überschlagen und festgestellt, dass in 2013 ca. 165 Beiträge entstanden sind. Eine Zahl, die mich sehr zufrieden stimmt und auch von den Inhalten kann man sagen, dass aus allen Bereichen etwas dabei war.
Natürlich gab es auch Blogpausen in 2013, aber diesmal währten diese nicht so lang wie manches Mal davor und ich konnte mich immer wieder berappeln und der Blog ist zum Glück nicht eingeschlafen. Geholfen haben mir dabei vor allem regelmäßige Projekte wie der Montagsstarter und 52 pics. Wobei letzteres Projekt leider eher zu den Flops zu zählen ist, da mir weder der Abschluss des alten Jahres, noch der Neustart im September mit „52 pics- 2nd Edition“ sonderlich gut gelungen ist. Trotzdem mag ich das Projekt und bin von der Machbarkeit überzeugt. Ein Ziel in 2014 ist natürlich, die Spur wieder aufzunehmen und dieses Mal wirklich alle Fotos zu veröffentlichen.

Persönlich war 2013 ein ganz besonderes Jahr, ich war viel unterwegs, sowohl beruflich als auch privat: im Februar in Norwegen, im April am Gardasee und in Salzburg, im Mai auf Menorca, Ibiza und Formentera, im November auf Fuerteventura. Doch das ist erstmal vorbei, denn es hat sich Nachwuchs im Hause tageweise angekündigt, der uns sicherlich in anderer Weise auf Trab halten wird. Was das Reisen anbetrifft, so gehe ich davon aus, dass das nächste Jahr deutlich ruhiger wird. Ansonsten wird es natürlich sehr viel aufregender und spannender als alles was bisher war. Ein Höhepunkt im November war natürlich unsere Hochzeit, ein sehr schönes Gefühl, jetzt auch offiziell richtig zusammen zu gehören.

Und was wird es 2014 geben?
Natürlich lässt sich nichts vorhersehen und eigentlich habe ich mir auch keine klassischen „Guten Vorsätze“ vorgenommen, aber einige Pläne habe ich natürlich trotzdem. Den Blog betreffend werde ich den Montagsstarter und das 52pics-Fotoprojekt weiterführen, als neue Projekte werden der „Zwölftel Blick“ und die „Sonntagsfreude“ einziehen, vielleicht auch der Wochenrückblick in Bildern.  Außerdem wird es ein oder zwei neue Kategorien geben, mal sehen, was da so realisierbar ist. Es gab noch einige Artikelideen in 2013, die nicht umgesetzt wurden, da mich diese Ideen aber schon länger verfolgen, möchte ich die Artikel dazu nun endlich mal schreiben.

Für mich persönlich habe ich nicht so sehr viel vorgenommen, denn vieles von dem, was auf mich zukommt, kann ich ja nicht im geringsten einschätzen. Aber auf jeden Fall möchte ich etwas häufiger vegan essen und auch pro Woche einen veganen Tag einlegen, weil ich einfach merke, wie gut mir das tut. Natürlich soll auch mehr genäht werden und es wird in 2014 definitiv heißen „Goodbye Fernuni“. Ein Schritt, der mir weh tut, aber derzeit die einzig logische Konsequenz ist. Sicherlich wäre das auch noch mal einen separaten Beitrag wert.
Ansonsten wünsche ich mir, den vor einiger Zeit angefangenen Weg zu meiner Kreativität weiter gehen zu können und trotz aller Veränderungen, die Chance nutzen zu können und ab und an eine kreative Auszeit zu haben.

 

 

Aufräumen (2) oder die ersten 40 Tage ohne Google-Reader

Ich bin mal wieder am Aufräumen. Eigentlich tue ich das sehr gern, denn hinterher geht es mir zumeist besser. Heute habe ich auch mal spontan angefangen, mein virtuelles Leben aufzuräumen. Ich schreibe ja nicht nur meinen eigenen Blog, sondern verfolge auch liebend gern andere Blogs. In meinem vorigen Online-Leben, als es den Google-Reader noch gab, war es ein so schönes Morgenritual: Kaffee machen, sich nett und gemütlich in der Küche auf den Lieblingsplatz setzen und mit gezücktem Handy schauen, was es Neues in der Bloggerwelt gibt.

Nur leider hat es sich so ergeben, dass für mein Windows-Phone noch keine richtig gute neue Lösung angeboten wird.
Momentan behelfe ich mir mit dem mobilen Reader von Bloglovin‘ nur leider ist der weder so komfortabel noch so schnell wie der alte. Tja und da habe ich festgestellt, dass doppelgleisig fahren derzeit nicht mehr viel Sinn macht.

Also habe ich ein bisschen getrennt: die WordPress-Blogs werde ich wohl erst einmal nur noch über den WordPress-Reader lesen und alle anderen über Bloglovin mobile. Alles nichts halbes und nichts ganzes, aber nur so vermeide ich die einen Blogs zu überlesen, während ich andere doppelt lese. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch die Blogs aussortiert, auf denen seit über einem Jahr nichts mehr läuft, ich lese eh schon viel zu viele.
Die Aufräumaktion jetzt hat wirklich gut getan und ich hoffe, nun wieder etwas mehr am Geschehen in der Bloggerwelt teilhaben zu können. Denn manchmal habe ich schon das Gefühl, nichts mehr mitzukriegen. Aber das liegt vielleicht auch ein bisschen an der Sommerpause.

Goodbye Google Reader – etwas Werbung in eigener Sache

Leider wird aus der grauen Theorie in allzu kürzester Zeit die fiese Wirklichkeit: der Dienst „Google Reader“ wird abgestellt und gehört ab dem 01.07.2013 der Vergangenheit an. Bisher hoffte ich ja immer noch, dass sich eine vergleichbare Alternative finden würde, aber derzeit ist da definitiv nichts in Sicht. Daher habe ich mich jetzt auch bei Bloglovin‘ angemeldet und konnte auch ohne Probleme meine ganzen Feeds importieren.
Zumindest was das Lesen am großen Bildschirm betrifft, halte ich Bloglovin für die derzeit beste Alternative, denn für meinen Geschmack bietet es die beste Benutzeroberfläche. Ebenfalls zu finden bin ich bei Blogconnect, doch leider erlaubt mir WordPress nicht, ein Widget einzufügen (oder ich  bin zu blöd dafür, keine Ahnung).

Also, wer ebenfalls zu bloglovin‘ umgestiegen ist, kann jetzt ganz einfach hier klicken:

Follow on Bloglovin

 

Leider bleibt mir nach wie vor eine Lücke, denn bisher nutze ich Google Reader hauptsächlich, um die entsprechende App auf meinem Windowsphone zu füttern. Denn ich liebe es,  Eure ganzen Beiträge immer mal zwischendurch abrufen zu können, sei es morgens zum Kaffee, in der Mittagspause oder um Wartezeiten zu überbrücken. Eine Alternative ist im gewissen Maße Newsblur, allerdings dauert es dort ewig, bis das kostenlose Konto freigeschaltet wird, man kann maximal nur 64 Feeds verwalten und die App gefällt mir auch nicht, da ich den Eindruck habe, dass es sich nicht korrekt aktualisiert. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass sich irgendwer noch etwas einfallen lässt und ich irgendwann einmal wieder ganz bequem mit dem Handy lesen kann. Zumindest sind erst einmal alle Blogadressen, die ich im Google Reader gespeichert hatte, gesichert, der Rest wird sich wohl zeigen.

Google Reader wird zum 1. Juli eingestellt!

Ich hatte es immer schon mal wieder auf diversen Blogs gelesen, aber stets sicherheitshalber meine Augen verschlossen. Doch seit heute Morgen ist es sicher: der Google Reader wird eingestellt!
Ich muss sagen, dass ich das sehr schade finde, denn ich nutze den Reader sehr viel um die diversen Blogs, die ich gut finde zu lesen, insbesondere die, die nicht bei WordPress gehostet sind. Teilweise füge ich auch die Blogs einfach hinzu, damit ich vielleicht einst Gelesenes leichter wieder finden kann.
Die Methode, einfach alles als Lesezeichen im Browser aufzuheben, funktioniert bei mir leider gar nicht. Zum einen, weil ich schon zu Hause am Laptop verschiedene Browser parallel nutze und zum anderen weil ich es mobil einfach praktischer finde. Das ist auch der Grund, weshalb ich eigentlich mal zum Google Reader kam, die mobilen Apps meines Windows-Phones basieren alle auf diesem Reader. Und ich liebe es, zwischendurch einfach mal per Smartphone auf den unterschiedlichen Blogs zu lesen, das möchte ich auf keinen Fall missen!

Tja, und nun?

Panisch habe ich erstmal Google bemüht und auch hier ein paar Alternativen gefunden. Ich habe mich jetzt beim Old Reader angemeldet, da er kostenlos ist und ich mich bequemerweise über mein Google-Konto anmelden kann. In den Old Reader kann ich theoretisch meine Google Reader Feeds importieren (praktisch geht es grad nicht, weil dies wahrscheinlich gerade viele panische Nutzer tun) und habe so zumindest erst einmal eine Sicherung meiner Lieblingsblogs.
Eine Unsicherheit bleibt natürlich, wie es mit dem Smartphone weitergeht. Nun ist ja bis zum Juli noch reichlich Zeit und mir bleibt erstmal nur zu hoffen, dass es bald einen neuen Reader fürs Windows Phone gibt.

Nutzt ihr den Google-Reader oder betrifft Euch das Einstellen dieses Dienstes eher nicht?

Ach, und wenn jemand Tipps für eine Alternative zum Blogs lesen für’s Windows Phone hat, wäre ich sehr dankbar!

[Neu] Fotoblog Neubelichtet

neubelichtetWenn man Silvester zuviel Zeit hat, fallen einem ja die komischsten Dinge ein.
Zum Beispiel dass man ein neues Projekt benötigt. Wohlwissend, dass man schon zig Projekte am Laufen hat, die teilweise sicherlich auch wichtiger sind. Aber der Mensch ist ja neugierig und die alten Projekte werden irgendwann langweilig.
Wie auch immer, ich hatte beschlossen, dass 2013 ein neues Projekt her muss. Also wollte ich einen neuen Versuch mit dem Projekt „one photo a day“ starten. Nach einigen reiflichen Überlegungen habe ich beschlossen, das Projekt auf einen eigenen Blog durchzuführen. So entstand neubelichtet.wordpress.com.
Über einen regen Besuch freue ich mich sehr!

Neues Design

Anstatt mich heute Abend mit sinnvollen Dingen wie dem Haushalt, der zu unrecht ignorierten Bügelwäsche oder meinen Fernuni-Skripten zu widmen, habe ich dem Blog lieber ein neues Design verpasst. Mit einem Gläschen Rotwein als Begleiter durchaus eine nette Angelegenheit. Nachdem ich diverse Varianten durchgespielt habe und schon kurz davor war, eine Seite über spirituelle Selbsterfahrung zu öffnen, weil plötzlich alles so ätherisch aussah, läute ich jetzt die türkische Phase ein. Außerdem passt der dunkle Hintergrund auch viel besser zur dunklen Jahreszeit.

Da ich schon einmal dabei war, habe ich auch gleich meine Kategorien überarbeitet. Anfangs war die Kategorienvergabe eher wahllos, außerdem wusste ich ja auch noch nicht so recht in welche Richtung der Blog geht. Nach großzügigem Ausmisten erfolgte auch eine teilweise Umbenennung und Neuvergabe. Anstatt der mir mittlerweile auch zu unübersichtlich gewordenen Tag-Wolke, die ich gelöscht habe, sind jetzt die Kategorien in der Wolke zu finden. Getaggt wird natürlich auch wieterhin fleißig, aber ich hoffe, dass es etwas übersichtlicher wird, mit weniger Kategorien und Schlagworten.

NaBloPoMo

Auch wenn heute bereits der 05.11. ist, möchte ich doch noch den NaBloPoMo offiziell beginnen!

NaBloPoMo- was ist denn das?

Ich bin auf den NaBloPoMo aufgrund einer freundlichen Empfehlung durch die WordPress-Mails gestoßen und hatte gleich den Wunsch, obwohl es schon angefangen hatte, einfach mal mitzumachen. Der NaBloPoMo wurde in Anlehung an den NaNoWriMo, der jedes Jahr im  November statt findet, ins Leben gerufen. Beim NaNoWriMo schreiben Autoren im November jeden Tag eine bestimmte (und auch ziemlich hohe) Anzahl an Wörtern, damit zum Ende des Monats ein kompletter Roman steht. Dem angelehnt ist der
NaBloPoMo ein Monat, in dem jeden Tag ein Blogpost geschrieben werden soll. Es gibt keine Vorschriften, wie so ein Beitrag auszusehen hat. Bilder, Gedichte, lange Beiträge, egal, hautsache man postet was. Klar, braucht man nicht unbedingt so ein hochoffizielles „Event“ um täglich was in seinen Blog zu schreiben, aber es wirkt doch motivierend. Außerdem kann man sich so ein tolles Badge auf den Blog kleben. 😉

Also, aus Spaß hänge ich mich mal ran an den NaBloPoMo. Los geht’s!

Übrigens, alle Infos zum NaBloPoMo finde ihr auf der offiziellen Seite (allerdings englichsprachig) und eine Themenliste für Uninspirierte gibt’s jeden Tag auf Twitter.

Freitagsfüller

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1. Wenn man es mal eilig hat, passiert das Unerwartete .

2.  Waldmeister ist grün.

3.  Geschwindigkeit drosseln.

4.  Ich schreibe öfter SMS.

5.  Ein Kurzurlaub ist immer schön.

6. Reis hatte ich gestern zum Abendessen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Sofa , morgen habe ich einen Besuch geplant und Sonntag möchte ich fotografieren gehen !